Angebote zu "Contrahendo" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in...
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in contrahendo ab 20.5 € als Taschenbuch: Zur Täuschung über den Vertragsinhalt und ihren Folgen im Zivilrecht. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in...
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in contrahendo ab 20.5 EURO Zur Täuschung über den Vertragsinhalt und ihren Folgen im Zivilrecht. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in...
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Gegensatz zu neueren stark rechtspolitisch argumentierenden Publikationen behandelt diese Arbeit die mit dem Anspruch aus culpa in contrahendo verbundenen Probleme ausgehend vom aktuellen Stand der Rechtsprechung und Zivilrechtsdogmatik. Untersucht werden insbesondere Fragen des Vermögensschadens, der Abgrenzung zu den gesetzlich geregelten Rechtsbehelfen, der Kausalität sowie der Haftungsausfüllung bei Aufhebung bzw. Anpassung von sog. "unerwünschten Verträgen".Die Arbeit wendet sich u.a. gegen den Ausbau der culpa in contrahendo zu einem allgemeinen "Reuerecht", den in der Rechtsprechung vertretenen Ausschluß der Haftung bei Vorliegen sogenannter "zusicherungsfähiger Eigenschaften" des Vertragsgegenstandes wie auch einen das Erfüllungsinteresse gewährenden Anspruch auf Abschluß des erwünschten Vertrages.Das Buch wendet sich nicht nur an Rechtswissenschaftler mit Arbeitsgebiet Schuldrecht, sondern kann auch Praktikern wertvolle Hinweise zur Vertragsverhandlung bzw. -gestaltung vermitteln.Der Verfasser bringt seine praktischen Erfahrungen bei der Abwicklung von Unternehmenskäufen in die Untersuchung ein.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Herabsetzung der Gegenleistung nach culpa in co...
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung einer besonderen Rechtsfolge einer Fallkonstellation der culpa in contrahendo (Verschulden bei Vertragsschluß).Wenn im Vorfeld eines Vertragsschlusses, meist eines Kaufvertrages, der Schuldner der Hauptleistung falsche Informationen über den Vertragsgegenstand gibt oder die erforderliche Aufklärung oder Beratung unterläßt, so kann dem Gläubiger ein Schadensersatzanspruch aus culpa in contrahendo erwachsen. Der Anspruch richtet sich nach der Rechtsprechung des BGH wahlweise auf Rückabwicklung des Vertrages oder auf Herabsetzung der Gegenleistung, wobei der Käufer den erworbenen Gegenstand behalten kann. Mit dieser Herabsetzung der Gegenleistung befaßt sich der Autor.Zunächst wird eine dogmatische Grundlage für die Herabsetzung der Gegenleistung an sich erarbeitet, an die die bisher vorwiegend von pragmatischen Überlegungen geprägte Rechtsprechung rückgekoppelt werden kann. Bisherige Begründungsversuche halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Historische Betrachtungen und eine sorgfältige Analyse der Interessenlage führen zu dem neuartigen Ansatz, die Herabsetzung der Gegenleistung auf die vergessene Vorschrift des 251 Abs.1 2. Alt. BGB zu stützen.Sodann wird die bislang ungeklärte Frage der Bemessung des Umfangs des Anspruchs untersucht. In der Rechtsprechung kursiert eine Vielzahl von widersprüchlichen Berechnungsmethoden. Auch hier lassen sich jedoch unter Zuhilfenahme der bereits gewonnenen Ergebnisse klare Leitlinien erarbeiten. Die Betrachtung von Sinn und Zweck der Rechtsfigur belegt, daß der Umfang der Herabsetzung entsprechend der aus 472 Abs. 1 BGB bekannten Minderungsformel zu berechnen ist. Dieses Ergebnis läßt sich entgegen bisheriger Praxis mit notwendigen Anpassungen auf alle Fallkonstellationen anwenden.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Herabsetzung der Gegenleistung nach culpa in co...
83,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung einer besonderen Rechtsfolge einer Fallkonstellation der culpa in contrahendo (Verschulden bei Vertragsschluss). Wenn im Vorfeld eines Vertragsschlusses, meist eines Kaufvertrages, der Schuldner der Hauptleistung falsche Informationen über den Vertragsgegenstand gibt oder die erforderliche Aufklärung oder Beratung unterlässt, so kann dem Gläubiger ein Schadensersatzanspruch aus culpa in contrahendo erwachsen. Der Anspruch richtet sich nach der Rechtsprechung des BGH wahlweise auf Rückabwicklung des Vertrages oder auf Herabsetzung der Gegenleistung, wobei der Käufer den erworbenen Gegenstand behalten kann. Mit dieser Herabsetzung der Gegenleistung befasst sich der Autor. Zunächst wird eine dogmatische Grundlage für die Herabsetzung der Gegenleistung an sich erarbeitet, an die die bisher vorwiegend von pragmatischen Überlegungen geprägte Rechtsprechung rückgekoppelt werden kann. Bisherige Begründungsversuche halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Historische Betrachtungen und eine sorgfältige Analyse der Interessenlage führen zu dem neuartigen Ansatz, die Herabsetzung der Gegenleistung auf die vergessene Vorschrift des 251 Abs.1 2. Alt. BGB zu stützen. Sodann wird die bislang ungeklärte Frage der Bemessung des Umfangs des Anspruchs untersucht. In der Rechtsprechung kursiert eine Vielzahl von widersprüchlichen Berechnungsmethoden. Auch hier lassen sich jedoch unter Zuhilfenahme der bereits gewonnenen Ergebnisse klare Leitlinien erarbeiten. Die Betrachtung von Sinn und Zweck der Rechtsfigur belegt, dass der Umfang der Herabsetzung entsprechend der aus 472 Abs. 1 BGB bekannten Minderungsformel zu berechnen ist. Dieses Ergebnis lässt sich entgegen bisheriger Praxis mit notwendigen Anpassungen auf alle Fallkonstellationen anwenden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in...
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Gegensatz zu neueren stark rechtspolitisch argumentierenden Publikationen behandelt diese Arbeit die mit dem Anspruch aus culpa in contrahendo verbundenen Probleme ausgehend vom aktuellen Stand der Rechtsprechung und Zivilrechtsdogmatik. Untersucht werden insbesondere Fragen des Vermögensschadens, der Abgrenzung zu den gesetzlich geregelten Rechtsbehelfen, der Kausalität sowie der Haftungsausfüllung bei Aufhebung bzw. Anpassung von sog. »unerwünschten Verträgen«. Die Arbeit wendet sich u.a. gegen den Ausbau der culpa in contrahendo zu einem allgemeinen »Reuerecht«, den in der Rechtsprechung vertretenen Ausschluss der Haftung bei Vorliegen sogenannter »zusicherungsfähiger Eigenschaften« des Vertragsgegenstandes wie auch einen das Erfüllungsinteresse gewährenden Anspruch auf Abschluss des erwünschten Vertrages. Das Buch wendet sich nicht nur an Rechtswissenschaftler mit Arbeitsgebiet Schuldrecht, sondern kann auch Praktikern wertvolle Hinweise zur Vertragsverhandlung bzw. -gestaltung vermitteln. Der Verfasser bringt seine praktischen Erfahrungen bei der Abwicklung von Unternehmenskäufen in die Untersuchung ein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Herabsetzung der Gegenleistung nach culpa in co...
59,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung einer besonderen Rechtsfolge einer Fallkonstellation der culpa in contrahendo (Verschulden bei Vertragsschluß). Wenn im Vorfeld eines Vertragsschlusses, meist eines Kaufvertrages, der Schuldner der Hauptleistung falsche Informationen über den Vertragsgegenstand gibt oder die erforderliche Aufklärung oder Beratung unterläßt, so kann dem Gläubiger ein Schadensersatzanspruch aus culpa in contrahendo erwachsen. Der Anspruch richtet sich nach der Rechtsprechung des BGH wahlweise auf Rückabwicklung des Vertrages oder auf Herabsetzung der Gegenleistung, wobei der Käufer den erworbenen Gegenstand behalten kann. Mit dieser Herabsetzung der Gegenleistung befaßt sich der Autor. Zunächst wird eine dogmatische Grundlage für die Herabsetzung der Gegenleistung an sich erarbeitet, an die die bisher vorwiegend von pragmatischen Überlegungen geprägte Rechtsprechung rückgekoppelt werden kann. Bisherige Begründungsversuche halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Historische Betrachtungen und eine sorgfältige Analyse der Interessenlage führen zu dem neuartigen Ansatz, die Herabsetzung der Gegenleistung auf die vergessene Vorschrift des 251 Abs.1 2. Alt. BGB zu stützen. Sodann wird die bislang ungeklärte Frage der Bemessung des Umfangs des Anspruchs untersucht. In der Rechtsprechung kursiert eine Vielzahl von widersprüchlichen Berechnungsmethoden. Auch hier lassen sich jedoch unter Zuhilfenahme der bereits gewonnenen Ergebnisse klare Leitlinien erarbeiten. Die Betrachtung von Sinn und Zweck der Rechtsfigur belegt, daß der Umfang der Herabsetzung entsprechend der aus 472 Abs. 1 BGB bekannten Minderungsformel zu berechnen ist. Dieses Ergebnis läßt sich entgegen bisheriger Praxis mit notwendigen Anpassungen auf alle Fallkonstellationen anwenden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in...
21,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Gegensatz zu neueren stark rechtspolitisch argumentierenden Publikationen behandelt diese Arbeit die mit dem Anspruch aus culpa in contrahendo verbundenen Probleme ausgehend vom aktuellen Stand der Rechtsprechung und Zivilrechtsdogmatik. Untersucht werden insbesondere Fragen des Vermögensschadens, der Abgrenzung zu den gesetzlich geregelten Rechtsbehelfen, der Kausalität sowie der Haftungsausfüllung bei Aufhebung bzw. Anpassung von sog. »unerwünschten Verträgen«. Die Arbeit wendet sich u.a. gegen den Ausbau der culpa in contrahendo zu einem allgemeinen »Reuerecht«, den in der Rechtsprechung vertretenen Ausschluß der Haftung bei Vorliegen sogenannter »zusicherungsfähiger Eigenschaften« des Vertragsgegenstandes wie auch einen das Erfüllungsinteresse gewährenden Anspruch auf Abschluß des erwünschten Vertrages. Das Buch wendet sich nicht nur an Rechtswissenschaftler mit Arbeitsgebiet Schuldrecht, sondern kann auch Praktikern wertvolle Hinweise zur Vertragsverhandlung bzw. -gestaltung vermitteln. Der Verfasser bringt seine praktischen Erfahrungen bei der Abwicklung von Unternehmenskäufen in die Untersuchung ein.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot