Angebote zu "Politisierung" (28 Treffer)

Kategorien

Shops

Aufklärung als Politisierung - Politisierung de...
46,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Aufklärung als Politisierung - Politisierung der Aufklärung ab 46.99 € als pdf eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Belletristik, Erzählungen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Aufklärung als Politisierung - Politisierung de...
62,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Aufklärung als Politisierung - Politisierung der Aufklärung ab 62 € als gebundene Ausgabe: Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der Auflage von 1987. Aus dem Bereich: Bücher,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Hänig, Jacqueline: Die Politisierung der Volksa...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.11.2015, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Politisierung der Volksaufkärung im 18. Jahrhundert, Titelzusatz: »Fortschritt« oder schrittweise Etablierung einer neuen, dem Ideal der Aufklärung zuwiderlaufenden Qualität der Herrschaft?, Auflage: 1. Auflage von 2015 // 1. Auflage, Autor: Hänig, Jacqueline, Verlag: GRIN Publishing, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa, Rubrik: Geschichte // Mittelalter, Seiten: 28, Gewicht: 52 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Die Politisierung der Volksaufkärung im 18. Jah...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Politisierung der Volksaufkärung im 18. Jahrhundert ab 11.99 € als pdf eBook: »Fortschritt« oder schrittweise Etablierung einer neuen dem Ideal der Aufklärung zuwiderlaufenden Qualität der Herrschaft?. Aus dem Bereich: eBooks, Geschichte & Dokus,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Sozialraumorientierung revisited
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Heutige Sozialraumdiskurse in den Sozialwissenschaften sind in der Regel auf der Suche nach einem Kern von gültiger Theorie und guter Praxis der Sozialraumorientierung. Solchen normativen Sichtweisen kann die Vielfalt empirischer Geschichte städtischer Sozialräume seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts entgegen gesetzt werden.Mit konkreten Einblicken in die Trends verschiedener sozialpolitischer Epochen analysiert Gabriele Bingel das Thema in einem deutlich weiteren Rahmen als bisher und erläutert widersprüchliche Motive der 'Versöhnung der Klassen', 'Emanzipation', 'Moralisierung', 'Politisierung', 'Disziplinierung'' 'Gemeinschaftsbildung' oder 'Aktivierung' der Benachteiligten. Die Autorin zeigt, dass die lebensweltlich-sozialräumlichen Sozialstrukturen eine ebenso produktive wie ambivalente Projektionsfläche zur Bearbeitung moderner Integrationsprobleme bieten. Sie empfiehlt den aktuellen Diskursen historische Aufklärung (statt nur Identitätsstiftung) und gibt gleichzeitig wichtige Impulse, um die gegenwärtige Diskussion funktional zu verstehen und interdisziplinär kritisch zu betrachten. Darüber hinaus gibt sie Anregungen für ein reflexives Programm Sozialer Arbeit.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Sozialraumorientierung revisited
46,26 € *
ggf. zzgl. Versand

Heutige Sozialraumdiskurse in den Sozialwissenschaften sind in der Regel auf der Suche nach einem Kern von gültiger Theorie und guter Praxis der Sozialraumorientierung. Solchen normativen Sichtweisen kann die Vielfalt empirischer Geschichte städtischer Sozialräume seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts entgegen gesetzt werden.Mit konkreten Einblicken in die Trends verschiedener sozialpolitischer Epochen analysiert Gabriele Bingel das Thema in einem deutlich weiteren Rahmen als bisher und erläutert widersprüchliche Motive der 'Versöhnung der Klassen', 'Emanzipation', 'Moralisierung', 'Politisierung', 'Disziplinierung'' 'Gemeinschaftsbildung' oder 'Aktivierung' der Benachteiligten. Die Autorin zeigt, dass die lebensweltlich-sozialräumlichen Sozialstrukturen eine ebenso produktive wie ambivalente Projektionsfläche zur Bearbeitung moderner Integrationsprobleme bieten. Sie empfiehlt den aktuellen Diskursen historische Aufklärung (statt nur Identitätsstiftung) und gibt gleichzeitig wichtige Impulse, um die gegenwärtige Diskussion funktional zu verstehen und interdisziplinär kritisch zu betrachten. Darüber hinaus gibt sie Anregungen für ein reflexives Programm Sozialer Arbeit.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Die Politisierung der Volksaufkärung im 18. Jah...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Politisierung der Volksaufkärung im 18. Jahrhundert ab 14.99 € als Taschenbuch: »Fortschritt« oder schrittweise Etablierung einer neuen dem Ideal der Aufklärung zuwiderlaufenden Qualität der Herrschaft? Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Geniales Schach im Wiener Kaffeehaus 1750-1918
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Obwohl das Schachspiel in Wien schon im hohen Mittelalter belegt ist, bedurfte es weiterer grundlegender Voraussetzungen, bis es tatsächlich zum Erblühen kam. Mit der Entstehung des Kaffeehauses, das ab Mitte des 18. Jahrhunderts eine immer wichtigere Rolle für das Schachspiel einnahm, zogen aus allen Teilen des österreichischen Kaiserreiches Talente in die Reichshauptstadt: Wilhelm Steinitz, der erste Schachweltmeister, Berthold Englisch, Georg Marco, Savielly Tartakower, Richard Réti und viele andere legten den Grundstein für die "Goldene Wiener Schachära". Wien war als Schmelztiegel der Nationen geprägt durch starke soziale Gegensätze. Beim Schachspiel, das als Spiel der Aufklärung verstanden wurde, und im Kaffeehaus als dem idealen urbanen Ort der Aufklärung, konnten diese Diskrepanzen zeitweise überwunden werden. In der Heimat der Kaffeehäuser und mithilfe großzügiger jüdischer Mäzene avancierte die Donaumetropole gegen Ende der Monarchie für einige Jahr-zehnte zu einer internationalen Schachgroßmacht: Zwischen 1873 und 1918 wurden zahlrei-che Großmeisterturniere und als Höhepunkt der Weltmeisterschaftskampf 1910 ausgetragen. Der Erste Weltkrieg brachte das Spiel fast zum Erliegen, in der Ersten Republik folgte die Politisierung und Polarisierung des Wiener Schachlebens, die 1925 mit der Abspaltung des Arbeiterschachbundes vom bürgerlichen Schachverband begonnen hatte, und in den dreißiger Jahren in die Katastrophe führte: Mit dem Anschluss Österreichs an das Großdeutsche Reich im März 1938 wurde das internationale Schachleben in Wien endgültig zerstört.Autor Michael Ehn legt in seinem Buch einen besonderen Schwerpunkt auf die Persönlich-keiten der "Goldenen Schachzeiten" und zeigt Zug um Zug die historische Entwicklung der legendären Wiener Schachszene, die für einige Jahrzehnte Weltgeltung erlangte und in der die bis heute gültige Moderne, "das hypermoderne Schach", eingeläutet wurde.Kaiserreiches anzog. Ein weiterer bedeutender Faktor war der Zuzug zahlreicher Juden aus dem Osten. Zum anderen lag die Ursache für den Aufstieg Wiens zur Schachmetropole bei den jüdischen Mäzenen, welche die brotlose Kunst des Spiels förderten und organisierten. Gegen Ende der Monarchie war die Donaumetropole zu einer internationalen Schachgroßmacht avanciert: Zwischen 1873 und 1918 wurden zahlreiche Großmeisterturniere ausgerichtet und als Höhepunkt der Weltmeisterschaftskampf 1910.Autor Michael Ehn zeigt in seinem Buch die historische Entwicklung der legendären Wiener Schachszene, die für einige Jahrzehnte Weltgeltung erlangte.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Geniales Schach im Wiener Kaffeehaus 1750-1918
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Obwohl das Schachspiel in Wien schon im hohen Mittelalter belegt ist, bedurfte es weiterer grundlegender Voraussetzungen, bis es tatsächlich zum Erblühen kam. Mit der Entstehung des Kaffeehauses, das ab Mitte des 18. Jahrhunderts eine immer wichtigere Rolle für das Schachspiel einnahm, zogen aus allen Teilen des österreichischen Kaiserreiches Talente in die Reichshauptstadt: Wilhelm Steinitz, der erste Schachweltmeister, Berthold Englisch, Georg Marco, Savielly Tartakower, Richard Réti und viele andere legten den Grundstein für die "Goldene Wiener Schachära". Wien war als Schmelztiegel der Nationen geprägt durch starke soziale Gegensätze. Beim Schachspiel, das als Spiel der Aufklärung verstanden wurde, und im Kaffeehaus als dem idealen urbanen Ort der Aufklärung, konnten diese Diskrepanzen zeitweise überwunden werden. In der Heimat der Kaffeehäuser und mithilfe großzügiger jüdischer Mäzene avancierte die Donaumetropole gegen Ende der Monarchie für einige Jahr-zehnte zu einer internationalen Schachgroßmacht: Zwischen 1873 und 1918 wurden zahlrei-che Großmeisterturniere und als Höhepunkt der Weltmeisterschaftskampf 1910 ausgetragen. Der Erste Weltkrieg brachte das Spiel fast zum Erliegen, in der Ersten Republik folgte die Politisierung und Polarisierung des Wiener Schachlebens, die 1925 mit der Abspaltung des Arbeiterschachbundes vom bürgerlichen Schachverband begonnen hatte, und in den dreißiger Jahren in die Katastrophe führte: Mit dem Anschluss Österreichs an das Großdeutsche Reich im März 1938 wurde das internationale Schachleben in Wien endgültig zerstört.Autor Michael Ehn legt in seinem Buch einen besonderen Schwerpunkt auf die Persönlich-keiten der "Goldenen Schachzeiten" und zeigt Zug um Zug die historische Entwicklung der legendären Wiener Schachszene, die für einige Jahrzehnte Weltgeltung erlangte und in der die bis heute gültige Moderne, "das hypermoderne Schach", eingeläutet wurde.Kaiserreiches anzog. Ein weiterer bedeutender Faktor war der Zuzug zahlreicher Juden aus dem Osten. Zum anderen lag die Ursache für den Aufstieg Wiens zur Schachmetropole bei den jüdischen Mäzenen, welche die brotlose Kunst des Spiels förderten und organisierten. Gegen Ende der Monarchie war die Donaumetropole zu einer internationalen Schachgroßmacht avanciert: Zwischen 1873 und 1918 wurden zahlreiche Großmeisterturniere ausgerichtet und als Höhepunkt der Weltmeisterschaftskampf 1910.Autor Michael Ehn zeigt in seinem Buch die historische Entwicklung der legendären Wiener Schachszene, die für einige Jahrzehnte Weltgeltung erlangte.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot